© 2021-2022 Rolf Wieck

Besucher: 15183


Geschichte des Fördervereins Freibad Bodenfelde


Am 16.08.1993 befand sich ein Schild an der Eingangstür des Freibades: "Das Freibad bleibt vorrübergehend geschlossen"

Bereits am darauffolgenden Tag gibt es Protestbriefe mit 7 Unterzeichnern. Am 3.9 versammeln sich 20 Bürgerinnen und Bürger, denn es soll ein Rettungsverein Freibad gegründet werden. 1500 Unterschriften werden dann am 16.9 im Anschluss an eine Ratssitzung eingereicht.

Doch nur 2 Tage später schreibt die HNA, dass die Rettungsaktion gescheitert sei.

Immernoch im Jahre 1993 und zwar am 16.12 lehnt der Rat den Antrag des Ratsherrn Klaus Gläsner ab. Dieser sah eine Wiedereröffnung des Freibades vor.

Aufgegeben hat aber Niemand.

"Bei unserer Initiative lief alles völlig chaotisch Im Laufe der Zeit traten als geeignete Organisatoren und Antreiber Michael Panchyrz und Erich Siemon hervor", erinnert sich Sabine Strautmann.

Doch wie gründet man eigentlich einen Verein?

  • Rechtliche Bedingungen?
  • Finanziell?
  • Wer macht mit?
  • Welche Rolle sollte die Gemeinde übernehmen?
  • Nicht zuletzt Gemeinnützigkeit.

  • Viele Fragen auf die es Antworten geben musste.

    Ein Leserbrief in der HNA am 22.12.1993 fordert, dass ein Verein das Freibad übernehmen solle.

    Die Gründung des Förderverein Freibad Bodenfelde e.V erfolgte dann um 22:15 am 24.01.1994 im völlig überfüllten Saal des Gasthauses Weserbergland. Einige Leute mussten auf der Kegelbahn Platz nehmen, weil zu wenig Platz war. Zum ersten Vorstand wurden damals Michael Panchyrz, Sabine Strautmann, Erich Siemon, Klaus Gläsner, Horst Trölsch, Petra Brauns und Bernd Beckendorf gewählt.

    Am 8.2 beschließt der Rat dem Verein das Freibad kostenfrei zu überlassen. Etwa einen Monat später schreibt Herr S. von der Verwaltung Bodenfelde dem Gesundheitsamt, dass der Flecken den Betrieb des Freibades zum Herbst 1993 eingestellt hat.

    Nach einer Einweisung für technisch Interessierte durch Herrn Chiecholewski folgt sauber machen, streichen und die Anlage in Betrieb nehmen. Am 4.5.1994 folgt die Begehung durch das Gesundheitsamt. "In pfleglicher Hinsicht sind keine Beanstandungen zu erheben." Es folgt eine Liste mit Mängeln von Problemen mit der Chlorung bis zur nicht staatlich anerkannten Schwimmaufsicht. Rechtlich bewegte man sich in einer Grauzone, da es keine vergleichbaren Bäder gab. Die Rechtsprechung war von 1951, lediglich eine Empfehlung durch den Bund der Schwimmmeister.

    Der Muttertag am 7.5.94 markiert die erste Eröffnung des Freibad Bodenfelde mit Beteiligung des Fördervereins. Anschwimmen fand bei erfrischenden 15°C statt. Seitdem ist der Muttertag der traditionelle Eröffnungstag für unser Freibad. Vielen Dank an alle die das möglich gemacht haben.